Unterwegs auf dem Hermannsweg im Teutoburger Wald

Der Frühling kommt und damit auch die Wanderlust. Welch ein Glück, dass der Teutoburger Wald direkt vor der Haustür lieg, so muss man auch nicht weit fahren um direkt auf einen der schönsten Fernwanderwege Deutschlands zulaufen. Der Herrmannsweg erstreckt sich auf 156 Kilometer über den Kamm des Teutoburger Waldes. Der Namensgeber des Fernwanderwegs ist Hermann der Cherusker.

Im Jahre 9 nach Christus schlängelten sich 3 römische Legionen wie ein Lindwurm durch das dicht bewaldete Gebiet. Warum ihr Feldherr Varus diesen unwegsamen Weg ins Winterlager hinter dem Rhein wählte und nicht die sichere Route an der Lippe, ist bis heute unklar. Für die Germanen, die diese Region besiedelten und ihrem Anführer Arminius, alias Hermann dem Cherusker war es ein riesen Glück, denn in einer offenen Feldschlacht hätten sie gegen das gut ausgerüstete römische Heer keine Chance gehabt. Die Varusschlacht war eine der größten Niederlagen, die dem römischen Heer bis dato zugefügt wurde und änderte die Weltgeschichte. Das ein Wanderweg durch den Teutoburger Wald mal seinen Namen trägt, hätte sich Hermann zu seinen Lebzeiten wohl nie erträumt.

„Wer recht in Freuden wandern will, der geh‘ der Sonn‘ entgegen.“ (Emanuel Geibel, deutscher Lyriker, 1815 – 1884)

Den kleinen Film habe ich mit einer GoPro 7 und der Insta360 One X gedreht. Bei den meisten Aufnahmen hingen die Kameras an einem Selfiestick, an die Insta360 One X wird dieser sogar komplett aus dem Video entfernt. So hat man den Eindruck, als ob die Kamera neben oder hinter einem herschweben würde – was schon ein cooler Effekt ist. Solche Aufnahmen wären sonst nur mit Hilfe eines Copter´s möglich.