Jedes Foto erzählt seine eigene Geschichte.

Fotografieren ist meine Leidenschaft. Egal ob Landschaft, Portrait oder Hochzeitsfotografie – ich versuche immer, den Moment perfekt einzufangen.

Alltägliches und Vertrautes, an dem wir oftmals achtlos vorübergehen, zeige ich aus völlig neuer Blickrichtung. Ich liebe es, mit Perspektiven und räumlicher Tiefe zu spielen. Als Mittel zum Zweck dienen mir zum Beispiel verlängerte Brennweiten, Unterwasseraufnahmen oder 360 Grad-Panoramen.

Haben auch Sie Lust auf Ihre eigene Foto-Geschichte?
Kontaktieren Sie mich einfach!

Tutorial: Gefrorene Seifenblasen fotografieren – so einfach geht’s!

Es ist Winterzeit und sobald die Temperaturen die Minusgrade erreichen, sieht man im Internet unzählige Fotos von gefrorenen Seifenblasen. Vor zwei Jahren packte auch mich die Faszination von gefrierenden Seifenblasen. Seitdem habe ich unzählige Sachen ausprobiert und einige beeindruckende Videos und Fotos machen können.

Am Anfang steht die Seifenlauge. Was ist besser: eine Fertigmischung nehmen oder die Seifenlauge selbst mischen? Darüber streiten sich die Geister. Manche schwören auch auf die Zugabe von Zucker bei einer Fertigmischung. Je nach Mischung kann die Kristallbildung beim Gefrieren der Seifenblase unterschiedlich ausfallen, was für die Selbstmischung sprechen würde. Wer Lust hat zu experimentieren, der mische. Mit Fertigmischungen habe ich aber auch gute Erfahrungen gemacht. Wichtig ist, dass die Seifenlauge ausreichend kalt ist. weiterlesen…

Mein Tipp für die nächste Fototour: Unterwegs auf dem Hermannsweg im Teutoburger Wald

Der Frühling kommt und damit auch die Wanderlust. Welch ein Glück, dass der Teutoburger Wald direkt vor meiner Haustür liegt! So muss man auch nicht weit fahren, um direkt auf einem der schönsten Fernwanderwege Deutschlands zu laufen. Der Hermannsweg erstreckt sich auf 156 Kilometern über den Kamm des Teutoburger Waldes. Der Namensgeber des Fernwanderwegs ist Hermann der Cherusker.

Ein bisschen was zur Geschichte:

Im Jahre 9 nach Christus schlängelten sich drei römische Legionen wie ein Lindwurm durch das dicht bewaldete Gebiet. Warum ihr Feldherr Varus diesen unwegsamen Weg ins Winterlager hinter dem Rhein wählte und nicht die sichere Route an der Lippe, ist bis heute unklar. Für die Germanen, die diese Region besiedelten und ihrem Anführer Arminius, alias Hermann dem Cherusker, war es ein riesen Glück, denn in einer offenen Feldschlacht hätten sie gegen das gut ausgerüstete römische Heer keine Chance gehabt. Die Varusschlacht war eine der größten Niederlagen, die dem römischen Heer bis dato zugefügt wurde und änderte die Weltgeschichte. Dass ein Wanderweg durch den Teutoburger Wald mal seinen Namen trägt, hätte sich Hermann zu seinen Lebzeiten wohl nie erträumt.

„Wer recht in Freuden wandern will, der geh‘ der Sonn‘ entgegen.“

(Emanuel Geibel, deutscher Lyriker, 1815 – 1884)

Hier ein paar Impressionen von meiner Fototour:

Neugierig auf mehr?

Hier geht’s zu meinen schönsten Landschaftsfotos!